Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Presseberichte / Rückblick Bürgerempfang zu Neujahr 2019

Rückblick zum Bürgerempfang zu Neujahr

Mit dem Bürgerempfang zu Neujahr wurden die Feierlichkeiten des Jubiläumsjahres „1250 Jahre Bötzingen - 2019 Vielfalt erleben“ eröffnet. Rund 400 Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste folgten der Einladung der Gemeinde in die Festhalle.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg an Jörg Schillinger überreicht. Elisabeth Lay, Ursula Torn und Ulrike Längin-Eichner wurden für ihr langjähriges Engagement im Vorstand von Bötzinger Vereinen geehrt.
Kornelia Reinacher, Marilyn Thoma, das Rock’n’Roll-Paar Sascha Werner und Pia Schätzle sowie die Herren-Handballmannschaft erhielten eine Ehrung für überregionale Erfolge im sportlichen Bereich. Ebenso wurde der musikalische Erfolg von Lilly-Freyja Ziegler gewürdigt.

Unser Foto zeigt von links Bürgermeister-Stellvertreter Bernd Belle, Holger Geppert (Dorfbot), Bürgermeister Dieter Schneckenburger, Roland Kunert (Gustel), Vereinssprecher Karlheinz Meier und Bürgermeister-Stellvertreter Ulrich Barleon beim Anschneiden der Neujahrsbrezel.
 
 
 
Rückblick und Ausschau beim Bürgerempfang zu Neujahr

Der Bürgerempfang und die erste Jubiläums-Veranstaltung wurde vom „Dorfbot“ und seinem Helfer „Gustel“ buchstäblich „eingeläutet“. Sie informierten über die ersten Veranstaltungen im Jahr 2019 und erklärten dem Publikum humorvoll wie das Jubiläum berechnet wurde. Bürgermeister Dieter Schneckenburger begrüßte die zahlreichen Gäste in der Festhalle beim Bürgerempfang zu Neujahr mit dem Wunsch, dass ihre Erwartungen an das Jahr 2019 in Erfüllung gehen und sie Energie und Mut haben Neues zu wagen.
 
Für einen festlichen Rahmen sorgten Lothar Fleck mit seiner Drehorgel, das Streicher-Ensemble der Musikschule im Breisgau unter der Leitung von Valeria Gleim und Lilly-Freyja Ziegler mit dem Song des Jahres 2018 „Not important“ mit Gitarrenbegleitung. Nach dem offiziellen Teil klang der Empfang mit einem Umtrunk und Neujahrsbrezeln aus.
 

Mit dem Sprichwort aus Afrika „Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Wenn du weit gehen willst, geh zusammen, gemeinsam mit anderen“, eröffnete Bürgermeister Schneckenburger die Festansprache. Aus dem Wort gemeinsam, lateinisch „kommunis“, leite sich die Bezeichnung Kommune ab. Die Kommunalpolitik befasse sich mit allem, was die Bürgerinnen und Bürger bewegt.
 
Der Bürgermeister betonte, dass die Zukunftsversion wie es in Bötzingen im Jahr 2030 aussehen soll, bei zahlreichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr mit vielen Bürgerinnen und Bürgern bei der Aufstellung des Gemeindeentwicklungskonzeptes besprochen wurde. 2018 seien zahlreiche Projekte realisiert worden. Die Erschließung der Erweiterung des Gewerbegebietes Frohmatten II und des Wohngebietes Nachtwaid V, 2. Bauabschnitt wurde fertiggestellt. Ein Großprojekt war die Erweiterung und Sanierung des Rathauses. Mit einem Tag der Offenen Tür am Sonntag, dem 17. März, soll diese Baumaßnahme der Bevölkerung vorgestellt werden. In der Wilhelm-August-Lay Schule wurde die Schulküche neu eingerichtet und die Sanitärbereiche in der Grundschule saniert. Über alle weiteren Projekte sei in der Einwohnerversammlung im November ausführlich berichtet worden.
 
 
Auch im Jahr 2019 wartet eine ehrgeizige Projektliste auf die Verantwortlichen. Der Bürgermeister nannte im Einzelnen: Die bauliche Erweiterung des Gemeindekindergartens und die Unterstützung der Sozialstation beim Bau von Räumen für die Tagespflege für Senioren und eines Demenzgartens in den Rathausgärten sowie der Ausbau der Barrierefreiheit im kommunalen Raum. Die Verbesserung des ruhenden Verkehrs, die Beauftragung eines Parkraumkonzeptes sowie die Einrichtung eines Gemeindevollzugsdienstes nannte er als Maßnahmen im Verkehrsbereich. Die Projektliste umfasst auch die Ersatzbeschaffung einer Drehleiter für die Feuerwehr, der Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Feuerwehrhauses, Start einer Offensive für Solarstrom im Rahmen des Energiegespräches am 30. Januar 2019, die Inbetriebnahme einer Ladestation für Elektroautos und E-Bikes auf dem Rathausplatz, die Sanierungsmaßnahmen in den Schulgebäuden und der Bau eines überdachten Fahrradabstellplatzes bei der Schule, der Bau eines Stauraumkanals in der Steinstraße und die Sanierung der Steinstraße, der Bau eines Multispielfeldes für Fuß- und Basketball sowie eines Skaterplatzes im Ried. 2019 sollen auch die Planungen für die Umgestaltung der Hauptstraße mit Erneuerung der Versorgungsleitungen beginnen. Weitere Maßnahmen zu Verbesserung der Breitbandversorgung sind ebenso vorgesehen.
 
„Für die Gemeinde Bötzingen ist 2019 nicht nur was die Umsetzung von Projekten betrifft ein besonderes Jahr“, stellte Schneckenburger heraus und fügte an: „In diesem Jahr feiert unser Dorf bekanntlich ein stolzes Jubiläum: 1250 Jahre ist es her, dass Bötzingen erstmals urkundlich erwähnt wurde. Wie Grabungsfunde im vergangenen Jahr belegen, reicht die Siedlungsgeschichte auf unserer Gemarkung noch wesentlich weiter zurück in die Vergangenheit.“ Das Dorfjubiläum stünde unter dem Motto „Vielfalt erleben“. Wir wollen zeigen was unser Dorf ausmacht und wie facettenreich unsere Gemeinde ist, ob in Gewerbe oder Industrie, in Geschichte, Gesellschaftsstruktur, Kultur, Religion, Landwirtschaft, Weinbau, Natur oder Vereinswelt. „Wir möchten Sie schon heute herzlich einladen an den verschiedensten Veranstaltungen teilzunehmen und so ein Teil unserer Vielfalt zu werden“, lud der Bürgermeister ein. Viele Bürgerinnen und Bürger hätten gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung das Fest in zahlreichen Sitzungen und Besprechungen vorbereitet. Ihnen allen galt sein besonderer Dank für diesen persönlichen Einsatz.
 
Der Bürgermeister bedankte sich bei allen, die sich für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl einsetzen sowie bei denjenigen, die in Kirchen, Organisationen, Initiativen oder Unternehmen Verantwortung übernehmen und aktiv werden. Ein aufrichtiger Dank galt auch den Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr, DRK und DLRG für ihre Arbeit in den vergangenen 12 Monaten. Ein besonderes Anliegen war es ihm sich bei den Mitgliedern des Gemeinderates und den beiden Stellvertreter im Amt des Bürgermeisters, Bernd Belle und Ulrich Barleon für die konstruktive Arbeit im vergangenen, arbeitsintensiven Jahr, zu bedanken. Er bedankte sich auch bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde in den unterschiedlichsten Einrichtungen für ihre gute und zuverlässige Arbeit im vergangenen Jahr.
 
Der Sprecher der Bötzinger Vereine, Karlheinz Meier, übermittelte die Neujahrswünsche der Vereine und wünschte allen Besuchern des Empfanges 12 Monate Glück, 52 Wochen Liebe und 365 Tage Gesundheit. Er dankte allen, die sich ehrenamtlich in Vereinen engagieren und sich auf diese Weise in das örtliche Gemeinwesen einbringen. Auch bei der Gemeinde bedankte er sich für die Unterstützung bei den Veranstaltungen der Vereinsgemeinschaft wie dem gelungenen Dorf- und Weinfest und dem Weihnachtsmarkt. Im Jahr 2019 stehen das 175jährige Jubiläum des Männergesangvereins und das 40-jährige Jubiläum der Angelfreunde an. Eine ganz besondere Veranstaltung wird das Festwochenende zum 1250jährigen Jubiläum der Gemeinde vom 31. Mai bis 2. Juni 2019 mit „Fisch & Wein“ werden.
 
Bürgermeister-Stellvertreter Bernd Belle überbrachte die Neujahrsgrüße des Gemeinderats und verwies auf die zahlreichen Projekte, die im vergangenen Jahr umgesetzt wurden. Er stellte heraus, dass die vergangenen Jahre sehr arbeitsintensiv waren und dankte dem Bürgermeister für sein tägliches Engagement, für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle aller Einwohner, für die konstruktive und vertrauensvolle, enge Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und der gesamten Bevölkerung. Ein besonderer Dank galt dem Bürgermeister für seine Bereitschaft im Wahljahr 2019 erneut für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren. Mit in den Dank bezog er auch die Ehefrau des Bürgermeisters, Gabriele Schneckenburger ein, die an unzähligen Abenden auf ihren Mann verzichten muss. Für ihr besonders großes Verständnis und ihre Geduld überreichte er an diesem Abend einen Blumenstrauß sowie einen Gutschein. Dankesworte galten auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde in den verschiedensten Einrichtungen. Der Bürgermeister-Stellvertreter appellierte an alle Bürgerinnen und Bürger bei den anstehenden Wahlen im Jahr 2019 von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Ehrung für langjähriges ehrenamtliches Engagement

Auf Vorschlag der Vereine und durch Beschluss des Gemeinderats wurden im feierlichen Rahmen des Bürgerempfangs zu Neujahr langjährig engagierte ehrenamtlich Tätige geehrt.
 
Von den Landfrauen Bötzingen wurde Elisabeth Lay zur Ehrung vorgeschlagen. Sie trat im Jahr 1988 in den Landfrauenverein ein und wurde im Jahr 2002 zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Diese Funktion hatte sie zehn Jahre inne. Im unmittelbaren Anschluss bekam sie von den Vereinsmitgliedern für weitere sechs Jahre das verantwortungsvolle Amt der ersten Vorsitzenden übertragen. Sie organisierte zahlreiche Bewirtungen bei verschiedenen Vereinsjubiläen, den alljährlichen Seniorennachmittag der Gemeinde und die Blumenpflanzaktionen am Ortseingang. Bis ins Jahr 2009 hat sie die Weinwerbung durch den Ausschank der Landfrauen auf dem Vogelsang tatkräftig unterstützt. Sie hatte immer gute Ideen für Vortragsthemen zur Weiterbildung und Tagesausflüge. Alle vier Jahre organisierte sie den Bezirkslandfrauentag in der Sporthalle. Im Jahr 2016 rief sie die Aktion „Pflanzenbörse“ mit dem Verkauf von Blumen, Stauden, Setzlingen und Selbstgebasteltem im Hof der Winzergenossenschaft ins Leben. Elisabeth Lay hat sich in den 16 Jahren im Vorstand durch ihren unermüdlichen und tatkräftigen Einsatz besonders verdient gemacht. Sie bewies großes Organisationstalent, behielt bei den Aktionen und Veranstaltungen stets den Überblick, war immer hilfsbereit und stand dem Verein stets mit Rat und Tat zur Verfügung.
 
Vom Turnverein Bötzingen wurde Ursula Torn zur Ehrung vorgeschlagen. Sie ist seit 15 Jahren im Vorstand des Turnvereins ehrenamtlich tätig, der mit seinen knapp 1000 Mitglieder zu den größten Vereinen in Bötzingen zählt. Schon im Jahr 1998 hat sie die Funktion der Übungsleiterin für das Turnen der Eltern-Kind-Gruppe und der Kleinkinder übernommen. Im Jahr 2011 wechselte sie dann nahtlos zur Übungsleiterin der Schüler der 1. bis 4. Klasse sowie für Fit-Gymnastik und Nordic Walking.
Seit dem Jahr 2014 hat Ursula Torn eine weitere Aufgabe als Übungsleiterin außerhalb des Turnvereins übernommen. In Kooperation mit dem Volksbildungswerk Bötzingen bietet sie den wöchentlichen Bewegungstreff für Senioren im Freien an. Im Jahr 2003 wurde sie in den Vorstand des Turnvereins gewählt und übernahm dort das Amt der Schriftführerin und die verantwortungsvolle Aufgabe der Einkäuferin für das Dorffest. Seit 2015 hat sie das Amt der zweiten Vorsitzenden übernommen und viele Arbeiten der Schriftführerin beibehalten. Sie bereitet zusammen mit dem ersten Vorsitzenden die Turnrats-, Vorstands- und Generalversammlungen vor, pflegt die Homepage, organisiert die Vatertags-Wanderung und den Besuch des Nikolauses bei den Turnkindern. Gerne besucht sie auch ältere noch aktive Mitglieder an ihren runden Geburtstagen.
 
Vom DRK-Ortsverein wurde Ulrike Längin-Eichner für die Ehrung vorgeschlagen. Sie ist im Jahr 2018 aus dem Vorstand des DRK ausgeschieden und war 19 Jahre als 2. Vorsitzende im DRK-Ortsverein ehrenamtlich tätig. Bei der Organisation unzähliger Veranstaltungen wie beispielsweise den Weinfesten und Kaffeenachmittagen unterstützte sie den Ortsverein in außerordentlich zuverlässiger Weise. Bei den regelmäßig stattfindenden Blutspendenterminen war sie stets eine fürsorgliche Helferin, die um das Wohlergehen aller Spender besorgt war.
 
Im Auftrag unseres Herrn Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann durfte Bürgermeister Schneckenburger die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg an Jörg Schillinger übergeben. Von 1982 bis 2017, also 36 Jahre, war Jörg Schillinger ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht Freiburg. Er wurde auf Anregung des Kammervorsitzenden des Sozialgerichts Freiburg für die Verleihung der Ehrennadel vorgeschlagen. Jörg Schillinger hat nach den Angaben des Sozialgerichts sein Amt als ehrenamtlicher Richter mit besonderem Verantwortungsbewusstsein und großem Engagement ausgeführt. Die zeitliche Dauer seiner ehrenamtlichen Tätigkeit mit mehr als dreieinhalb Jahrzehnten übersteigt den üblichen Rahmen wesentlich und hebt Jörg Schillinger in besonderer Weise aus dem Kreis der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter heraus. Er hat besonders wertvolle Erkenntnisse aus seinem Berufsleben in die Verhandlungen und anschließenden Beratungen mit eingebracht und damit einen wesentlichen Beitrag zur sachgerechten Urteilsfindung geleistet. Obwohl er das Amt als ehrenamtlicher Richter nach zehn Jahren hätte ablehnen können, hat er dieses Amt noch weitere 26 Jahre mit besonderem Engagement ausgeführt und sich durch dieses soziale Engagement für die Gemeinschaft besondere Verdienste erworben. Jörg Schillinger ist aber auch in seiner Heimatgemeinde Bötzingen ehrenamtlich tätig. So ist er Vorsitzender der Gemeindeversammlung der evangelischen Kirchengemeinde. Er ist stellvertretender Vorsitzender im Bötzinger Sozialfond und Mitglied in der Vorstandschaft des SPD-Ortsvereins. Des Weiteren leitet er einen Stammtisch für Senioren.
 
Als Dank und Anerkennung für dieses langjährige ehrenamtliche Engagement erhielten die Geehrten je ein Präsentkorb und Urkunden als Auszeichnung für ihre Tätigkeit durch Bürgermeister Dieter Schneckenburger überreicht.

Ehrung von erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern sowie einer Musikerin

Im Jahr 2018 wurden von Sportlern und Musikern bei überregionalen Veranstaltungen zahlreiche Erfolge errungen. Bürgermeister Dieter Schneckenburger konnte im Rahmen des Bürgerempfangs zu Neujahr fünf Einzelpersonen und eine Mannschaft ehren.
 
Conny Reinacher konnte bei der Sportlerehrung schon öfters begrüßt werden. Mit ihrem Pferd Sadek B wurde sie im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge Süddeutsche Meisterin im Distanzreiten über 90 km. Das Distanzreiten ist eine besonders pferdefreundliche Disziplin in der freien Natur. Dieser Sport ist für Pferd und Reiter eine besondere Herausforderung, denn das Pferd muss auf unterschiedlichem Gelände viele Kilometer zurücklegen und trotzdem frisch und gesund ins Ziel kommen. Die 90 km lange Strecke in Buch in Bayern war sehr anspruchsvoll. Das Starterfeld war mit 28 Teilnehmern hochkarätig besetzt. Conny Reinacher nahm im Jahr 2018 auch an einem internationalen Ritt in Frankreich über 84 km teil. Mit ihrer Stute Eurazia du Vallois konnte sie dort den 3. Platz belegen. Das Pferd Eurazia hat das Rennen mit der Verfassungs-Bestnote beendet.
 
Marilyn Thoma ist wie ihre Schwester Viviane und ihre Mutter Daniela eine begeisterte Reiterin. Sie betreibt den Islandpferdesport. Islandpferde sind Gangpferde, die zusätzlich zu den üblichen drei Grundgangarten „Schritt, Trab und Galopp“ noch zwei weitere Grundgangarten nämlich „Tölt und Pass“ haben. Marilyn Thoma ist Mitglied im Verein der Islandpferdefreunde Karlsruhe und reitet für den Landeskader Baden-Württemberg. Sie gewann im letzten Jahr den Titel Baden-Württembergischer Meister im 5-Gang Reiten. Beim gleichen Turnier in Schwäbisch Gmünd wurde sie noch Baden-Württembergische Vizemeisterin in Tölt. Das ist eine der Spezialgangarten der Islandpferde. Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft erreichte sie in der Gesamtrangierung den 14. Platz. Ergänzend nahm sie auch noch bei der Deutschen Meisterschaft der Erwachsenen teil, wo sie im guten Mittelfeld landete.
 
Pia Schätzle und Sascha Werner tanzen seit Februar 2014 zusammen Rock’n‘ Roll beim Turnverein Bötzingen. Seither konnten sie fast in jedem Jahr für erfolgreiche Wettbewerbe geehrt werden. Altersbedingt stand im Jahr 2018 für beide der Wechsel in die höhere Tanzklasse – die C-Klasse- an. Neben den vielen neuen Akrobatiken und einem neuen Programm mussten sie sich auch gegen die gestandene Konkurrenz der neuen Klasse durchsetzen. Es gelang beiden schnell den Anschluss an die Spitzenpaare zu finden. In der vergangenen Saison wurden sie Vize-Landesmeister und qualifizierten sich mit ihren Trainerinnen Claudia Baldenhofer und Manuela Berg für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Dort verpassten sie knapp die Teilnahme am Finale und erzielten den 8. Platz. Beide haben im vergangenen Jahr erfolgreich an der Ausbildung zum Wertungsrichter teilgenommen.
 
Im November des vergangenen Jahr konnte die Handballabteilung des Turnvereins Bötzingen ihr 40-jähriges Bestehen feiern. Die Handballabteilung unter der Leitung von Roland Brodbeck hat sich besonders gefreut, dass es der Herren-Mannschaft im Jubiläumsjahr gelang, erneut in die Bezirksklasse aufzusteigen. Der letzte Aufstieg in die höchste Klasse im Bezirk gelang der Mannschaft im Jahr 1995 und liegt nun schon 22 Jahren zurück. Besonders stolz ist die Mannschaft, dass sie mit dem stark verjüngten Team und den schmerzhaften Abgängen in der vergangenen Saison Meister in der Kreisklasse A Freiburg-Oberrhein wurden und somit der lang ersehnte Aufstieg möglich wurde. Der Sieg wurde bei 22 Begegnungen mit durchschnittlich 33 Toren pro Spiel und insgesamt 712 Toren erkämpft. Frank Bühler ist der einzig im Team verbliebene Spieler, der mit den Handball-Herren bereits im Jahr 1995 aufgestiegen ist. Außer ihm gehören Marco Bilger, Steffen Konstanzer, Roman Konstanzer, Richard Schillinger, Philipp Glatt, Sebastian Kienzle, Sören Kopp, Lars Lappe, Max Vogt, Tom Waibel, Jonas Höfflin, Clemens Averdung, Daniel Gumbert, Alexander Kind, Julian Bauernfeind, Fabio Remensperger, Abdu Rakez, Christian Huck und Daniel Barski zur aktuellen Mannschaft. Trainer war Joso Jukitsch und Betreuer Klaus Kopp.
 
Lilly-Freyja Ziegler kommt aus einer Musikerfamilie und tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter. Sie nahm an dem von der Popakademie Mannheim ausgeschriebenem Songwriting-Wettbewerb „SONGS für Baden-Württemberg“ teil und gewann dort den ersten Preis. Die junge Musikerin mit dem Künstlernamen Lizzy Corren musste im Vorfeld eine Tonspur, ein Video, ein Foto und den Songtext an die Agentur schicken. Mit 12 weiteren Finalisten im Alter zwischen 11 und 21 Jahren nahm sie am großen Abschlusskonzert in Stuttgart teil. Mit dem Lied „Not important“ erhielt sie den Titel „Song des Jahres 2018“. Zu Belohnung durfte sie an einem Wochenend-Coaching an der Popakademie teilnehmen. Zusammen mit ihren Mitschülerinnen und Lehrern darf sich das Freiburger Wentzinger Gymnasium über das gewonnene Preisgeld in Höhe von 5.000 € freuen. Im Anschluss an diese Ehrung konnte sich das Publikum vom Können der jungen Sängerin überzeugen.