Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Presseberichte / Tag der offenen Tür

Rathauserweiterung und -sanierung offiziell seiner Bestimmung übergeben – Mehrere hundert Besucher beim Tag der offenen Tür

Die Fertigstellung des erweiterten und sanierten Rathauses stand vom 15. -  17. März 2019 im Mittelpunkt des Dorfgeschehens. Mit einer feierlichen Übergabe des „neuen“ alten Rathauses und einem „Tag der offenen Tür“ wurde dieses Ereignis gefeiert.

Zur feierlichen Einweihung der abgeschlossenen Baumaßnahme am Freitagabend konnte Bürgermeister Dieter Schneckenburger im Bürgersaal des Rathauses Vertreter des öffentlichen Lebens, Architekten, Fachplaner, die am Bau beteiligten Handwerksfirmen und die Nachbarn begrüßen. In seiner Eröffnungsrede ging der Bürgermeister auf die Geschichte der Rathäuser in Bötzingen und Oberschaffhausen ein. Er wies darauf hin, dass bereits 1510 das erste Rathaus im Vorgängerbau des späteren Gasthauses „Löwen“ gegenüber der katholischen Kirche erwähnt wird. Das derzeitige Rathaus, sei genau vor 90 Jahren erworben und erstmals teilweise als Verwaltungssitz umgebaut worden. Der Bürgermeister ging ebenso wie später Architekt Gerd Märtin auf den Werdegang des jetzt fertiggestellten Bauvorhabens ein.

Beide betonten, dass die 2013 begonnene Planung fünf Zielsetzungen hatte: 1. Zum einen war der Gemeinde wichtig, dass das Rathaus für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich sein soll, und somit vollkommen barrierefrei gestaltet wird. 2. Die bestehenden und neuen Räumlichkeiten sollen Bürgerfreundlich, hell und transparent gestaltet werden. 3. Des Weiteren lag ein Schwerpunkt der Sanierung im Bereich der Energieeffizienz. So untersuchte man sämtliche Bauabschnitte auch unter energetischen Gesichtspunkten wie beispielsweise Dämmung, Lüftung, Beleuchtung, Photolthaiknutzung bis hin zur Elektrotankstelle. 4. Ein weiterer Punkt war der Brandschutz, der seit Jahren für alle öffentlichen Gebäude erweitert wurde. Auch diese Auflagen mussten im Rahmen dieser Baumaßnahme erfüllt werden. Die durch die Brandschutzmaßnahmen verlorenen Flächen sollten in einem Anbau kompensiert werden. 5. Ein weiterer Punkt war die technische Sanierung der Räumlichkeiten. So musste die gesamte Technik angefangen von der Elektrik bis hin zur Vernetzung der Datenverarbeitung im Zeitalter der Digitalisierung auf den neuesten Stand gebracht werden.

Der Bürgermeister dankte allen am Bauvorhaben beteiligten und den Nachbarn für ihr Verständnis während der eineinhalbjährigen Bauphase aber auch dem Kunstforum Bötzingen für die Ausstellung von Werken seiner Mitglieder im Foyer sowie in den Treppenhäusern des Rathauses. Mit den Worten „das erneuerte Rathaus ist ein Stück Geschichte der 1.250 Jahre alten Gemeinde Bötzingen“, schloss der Bürgermeister seine Ansprache und fügte an: „Es spricht für sich, dass wir gerade in diesem Jubiläumsjahr das Rathaus, das Haus unserer Bürgerinnen und Bürger, nach einer erfolgreichen Bauphase wieder seiner Bestimmung übergeben dürfen.“ Die kirchliche Segnung des Gebäudes nahmen Dekan Rainer Heimburger und Pfarrer Karlheinz Kläger vor. Airi Iguchi und Masami Aiko umrahmten musikalisch die Feier.

Über die gelungene Sanierung und den Erweiterungsbau konnten sich sodann am Sonntag mehrere hundert Bötzingerinnen und Bötzinger aber auch Gäste aus den Nachbargemeinden überzeugen. Bei einem „Tag der offenen Tür“ bestand die Möglichkeit in alle Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung einen Blick zu werfen und mit einem Glas „Bötzinger Jubiläumswein“ ins Gespräch zu kommen.