Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Service BW / Verfahrensbeschreibungen
Leistungen

Reisepass - erstmalig oder nach Ablauf beantragen

In vielen Ländern außerhalb der EU benötigen Sie bei der Einreise einen Reisepass.

Geltungsdauer:

  • unter 24 Jahren: sechs Jahre
  • ab 24 Jahren: zehn Jahre

Kinder unter 12 Jahren können einen Kinderreisepass erhalten.

Tipp: In Eilfällen können Sie einen Reisepass im Expressverfahren beantragen. Die Herstellung dauert höchstens 72 Stunden. Möglicherweise benötigen Sie schon für die Zeit bis zur Ausstellung des neuen Express-Reisepasses ein Reisedokument. Dann können Sie gleichzeitig einen vorläufigen Reisepass beantragen. Der vorläufige Reisepass gilt höchstens ein Jahr. Sie müssen ihn zurückgeben, wenn Sie den neuen Reisepass erhalten.

Zuständige Stelle

die Passbehörde, in deren Bezirk Sie gemeldet sind, bei mehreren Wohnsitzen die Ihres Hauptwohnsitzes

Passbehörde ist

  • die Gemeinde-/Stadtverwaltung
  • die Verwaltungsgemeinschaft oder die Gemeinde, die für diese als Passbehörde für Ihren Wohnort zuständig ist.

Sie können den Reisepass auch in jedem anderen Bürgeramt beantragen, wenn Sie einen wichtigen Grund darlegen. Dann müssen Sie einen Zuschlag bezahlen.

Auslandsdeutsche

  • Für den Antrag innerhalb Deutschlands: die Passbehörde, in deren Bezirk Sie sich vorübergehend aufhalten.
  • Für den Antrag im Ausland: die Auslandsvertretung, in deren Bezirk Sie sich gewöhnlich aufhalten. Die zuständige Auslandsvertretung wird vom Auswärtigen Amt bestimmt.

Leistungsdetails

Voraussetzungen

  • Sie sind deutscher Staatsbürger bzw. deutsche Staatsbürgerin.
  • Es dürfen keine Gründe gegen eine Ausstellung vorliegen, wie zum Beispiel die Annahme, dass Sie sich durch eine Ausreise einer Strafverfolgung, einer Strafvollstreckung oder einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entziehen wollen.

Verfahrensablauf

Den Reisepass müssen Sie persönlich beantragen.

Den Antrag füllt der Bearbeiter beziehungsweise die Bearbeiterin aus. Sie müssen ihn nur unterschreiben und Ihre Fingerabdrücke abgeben.

Je nach Gemeinde werden Sie benachrichtigt, sobald Ihr Reisepass zur Abholung bereit liegt. Mit der Abholung können Sie auch jemanden schriftlich bevollmächtigen. Die Benachrichtigungskarte der Verwaltung enthält dazu meistens einen Vordruck. Die bevollmächtigte Person muss die Vollmacht und ihren eigenen Ausweis bei der Abholung vorlegen.

Fristen

keine

Erforderliche Unterlagen

  • einen gültigen Ausweis (Reisepass, Personalausweis, Kinderreisepass),
  • ein aktuelles Foto im Passformat (45 mm x 35 mm), Hochformat, Frontalaufnahme ohne Rand, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen (biometrisches Lichtbild),
  • ggf. Ihren bisherigen Reisepass,
  • ggf. Ihre Geburtsurkunde,
  • bei der Antragstellung für ein Kind : Ausweis des anwesenden Sorgeberechtigten, ggf. die Einverständniserklärung und eine Kopie des Ausweises des nicht anwesenden Sorgeberechtigten, den Sorgerechtsnachweis bei nur einem Sorgeberechtigten.

Bei der Erstausstellung oder bei Zuzug in eine Gemeinde können ggf. weitere Unterlagen wie Personenstandsurkunden oder Staatsangehörigkeitsurkunden erforderlich sein. Informieren Sie sich vorab bei der zuständigen Stelle.

Hinweis: Die Behörde akzeptiert nur Lichtbilder, die den Formvorschriften für biometriegestützte Reisepässe entsprechen. Auskunft zu den Lichtbildern gibt auch das Bundesinnenministerium.

Achtung: Bei der Erstausstellung (in einigen Städten immer bei der ersten Ausstellung nach Neuzuzug) können weitere Unterlagen erforderlich sein (z.B. Personenstandsurkunden oder Staatsangehörigkeitsurkunden). Entsprechendes gilt für eine weitere Ausstellung, wenn bei der Erstausstellung nur ein vorläufiger Nachweis über die Deutscheneigenschaft vorgelegen hatte (z.B. der Registrierschein des Bundesverwaltungsamtes). Dazu sollten Sie sich vorab bei Ihrer Gemeinde erkundigen.

Kosten

  • Wenn Sie unter 24 Jahre alt sind:
    • für einen Reisepass: EUR 37,50
    • für einen Reisepass im Expressverfahren: EUR 69,50
  • Wenn Sie 24 Jahre alt oder älter sind:
    • für einen Reisepass: EUR 60,00
    • für einen Reisepass im Expressverfahren: EUR 92,00
  • Der Reisepass umfasst 32 Seiten. Sie können auch einen Reisepass mit 48 Seiten für einen Zuschlag von EUR 22,00 beantragen.
  • Die Gebühr (ohne Zuschläge) verdoppelt sich, wenn:
    • die Ausstellung außerhalb der behördlichen Dienstzeiten vorgenommen werden muss oder
    • Sie die Ausstellung nicht bei der örtlich zuständigen Passbehörde (Gemeinde der Hauptwohnung) beantragen.
  • Wenn Sie einen Reisepass bei einer deutschen Botschaft oder konsularischen Vertretung, beispielsweise bei Passverlust beantragen, müssen Sie EUR 21,00 Zuschlag bezahlen.

Bearbeitungsdauer

  • etwa drei bis sechs Wochen
  • Expressverfahren: in der Regel drei Werktage

Sonstiges

Alte Reisepässe müssen Sie beim Empfang eines neuen Reisepasses abgeben. Wenn Sie es wünschen, kann Ihnen der Reisepass entwertet wieder ausgehändigt werden. Beachten Sie dabei auch eventuell noch gültige Visaeinträge.

Sind Eintragungen im Reisepass unzutreffend geworden, müssen Sie den Pass der zuständigen Stelle vorlegen. Bei Umzug oder Wegzug ins Ausland wird der Wohnort geändert (Wohnortänderung im Reisepass).

Sie müssen den Verlust Ihres Reisepasses sofort bei der Gemeinde anzeigen. Dasselbe gilt für den Kinderreisepass.

Außerdem sind Sie verpflichtet, der Passbehörde den Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit mitzuteilen. Sie müssen auch mitteilen, wenn Sie aufgrund freiwilliger Verpflichtung in die Streitkräfte oder einen vergleichbaren bewaffneten Verband dieses Staates eingetreten sind.

Vertiefende Informationen

  • vorläufiger Reisepass
  • Auch Kinder und Jugendliche benötigen Reisedokumente. Informationen dazu finden Sie unter "Reisedokumente für Kinder".
  • Ausführliche Reise- und Sicherheitshinweise im Onlineangebot des Auswärtigen Amtes. Dort erfahren Sie unter "Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige", für welche Länder ein Reisepass erforderlich ist oder ein Personalausweis genügt.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Bundesinnenministerium hat dessen ausführliche Fassung am 03.09.2019 freigegeben.